Reih Dich ein beim Dresden-Gedenken 2019!

DD-10-02-18

Nationale Aktivisten aus Württemberg beim Trauermarsch in Dresden

Auch in diesem Jahr werden Aktivisten aus Württemberg wieder, wie in den vergangenen Jahren, am traditionellen Gedenken für die Opfer des alliierten Bombenterrors in Dresden im Februar teilnehmen.


Nachfolgend dokumentieren wie den Aufruf der Veranstalter:

Liebe Kameraden und Freunde, werte Unterstützer!

Seit 1999 werden von einem Freundeskreis aus Dresden zahlreiche Aktionen rund um das ehrenvolle und würdige Gedenken an die Bombenopfer organisiert und durchgeführt. Den Höhepunkt bildet in jedem Jahr der Gedenkmarsch durch die Stadt. Dabei ist es ein wichtiges Anliegen, auch jene Stätten und von der Zerstörung betroffenen Gebiete ins Gedächtnis zu rufen, welche sich außerhalb der historischen Altstadt Dresdens befinden oder einen direkten Bezug zu diesem unvergessenen alliierten Kriegsverbrechen herstellen.

So führte das Dresden-Gedenken 2018 durch die zerstörten, ehemaligen historischen Dorfkerne im Dresdner Osten, hin zum Großen Garten in der Nähe des Zoos. Beide Orte spielen in der Geschichte der Zerstörung Dresdens ebenfalls eine tragische Rolle. Bereits im Jahr 2016 endete der Gedenkmarsch an einem Sandsteinobelisken im Dresdner Stadtteil Nickern. Das Denkmal mit seinem klaren Bekenntnis zur mahnenden Erinnerung der „Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors“ noch deutlicher mit einzubinden als bis dahin geschehen, war dabei eine klare und bewusste Entscheidung. Forderungen der Dresdner Gutmenschen nach einer Umgestaltung des Denkmals folgten prompt und könnten bereits in diesem Jahr konkrete Formen annehmen.

So liegt derzeit ein im September 2018 vom Bürgermeisteramt, dem Amt für Kultur und Denkmalschutz und der AG 13. Februar erarbeiteter Entwurf zur Umgestaltung des Obelisken vor, welcher nach interner Abstimmung vorgestellt werden soll. In dem Begleittext heißt es unter anderem: „Das Areal mit dem Gedenkstein [ist] so zu gestalten, dass sowohl die Erinnerung an die Toten der beiden Weltkriege als auch die kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen für Krieg und Vernichtung ermöglicht wird.“

Wie diese „kritische Auseinandersetzung“ gerade in Dresden aussieht, ist bekannt. Während Historiker und Experten, beauftragt von der Stadt Dresden, die Opferzahlen auf eine Höchstzahl von 25.000 herunter rechnen und kriminelle Linksextremisten unter dem Schlachtruf „Bomber Harris do it again!“ unbehelligt von der Justiz die Dresdner Bombenopfer verhöhnen, existiert bis heute kein Mahnmal, kein Ort der Erinnerung an die Zerstörung Dresdens, der dem ungezählten Leid angemessen wäre.

Diesem Schuldkult treten seit mehr als zwei Jahrzehnten in Dresden Deutsche jeden Alters und aus allen Schichten, gemeinsam mit Freunden und Kameraden aus dem europäischen Ausland und aus aller Welt entgegen.

Auch im Februar 2019 wird es deshalb wieder ein ehrenvolles und würdiges Gedenken in Dresden geben. Weitere Informationen folgen in Kürze!

Unsere Forderungen lauten:

Macht den 13. Februar zum offiziellen Gedenktag!

Ein würdiges Mahnmal zu Ehren der Dresdner Luftkriegstoten!

Quelle: dresden-gedenken.info

Werbeanzeigen